ZAHLUNGSUNFÄHIGKEIT

Begriff

Die Zahlungsunfähigkeit ist die finanzielle Situation, wo eine Privatperson, ein Unternehmens oder ein Staat nicht mehr in der Lage ist seine laufenden Ausgaben über sein Eigenkapital und Einkommen bzw. Erträge zu decken, und zwar ohne Aussicht auf eine Deckung der Finanzierungslücke durch Fremdkapital.

Bei der Zahlungsunfähigkeit wird unterschieden in eine

  • vorübergehende Zahlungsschwierigkeit (Zeitpunkt-Illiquidität)
  • dauernde Zahlungsverschleppung (Zeitraum-Illiquidität).

Die Extremposition der Zahlungsunfähigkeit ist die Zahlungseinstellung.

Gesetzliche Grundlagen

Drucken / Weiterempfehlen: