Nachlassstundungsgesuch

Personelle Voraussetzungen jeder Schuldner
Sachliche Voraussetzungen Aussicht auf Sanierung / mehr Erfolg als im Konkurs
Begehren Schuldner oder Gläubiger
Adressat Nachlassrichter
Rechtsnatur freiwilliger Akt des Schuldners, sofern Ueberschuldung vorliegt: Pflicht
Rechtsgrundlage SchKG 293 Abs. 2
Wirkung 1 Rechtswohltat, in dem der Schuldner nicht mehr mit einzelnen Betreibungen (Einzelexekutionen), sondern in einer Gesamtauseinandersetzung mit seinen Gläubiger konfrontiert wird (Generalexekution)
Wirkung 2 Stundung (abgesehen von Ausnahmen)

  • für Bestandesaufnahme durch Sachwalter
  • für Ausarbeitung des Nachlassvertrages
    • Stundungsvergleich
    • Prozentvergleich
    • Liquidationsvergleich
  • für Zustimmungsverfahren
Wirkung 3 Teilerlass der nicht privilegierten Forderungen durch Bestätigung des Nachlassvertrages, gegen den Willen der nicht zustimmenden Gläubiger
Gläubigeraspekt
  • Verlust des Druckmittels gegenüber nicht konkursbereitem Schuldner
  • Verlust der Chance bei schnellerem Handeln eine Volldekkung der eigenen Forderung zu erzielen

Drucken / Weiterempfehlen: